Tarifvertrag zfa mv

Abschnitt 4. Grundprinzipien für den Abschluss von Tarifverträgen und -vereinbarungen. Die Grundprinzipien für den Abschluss von Tarifverträgen sind folgende: Der einheitliche Entwurf des Tarifvertrags muss notwendigerweise den Arbeitnehmern der verschiedenen Unternehmenszweige vorgelegt und unter Berücksichtigung der Bemerkungen, Vorschläge und Ergänzungsvorschläge ergänzt werden. Der einzige Entwurf, der vollständig ist, muss von der Generalversammlung (oder Konferenz) des Arbeitnehmerkollektivs ratifiziert und im Namen der Arbeitnehmer von allen Mitgliedern des gemeinsamen Vertretungsorgans unterzeichnet werden. Abschnitt 9. Garantien und Entschädigungwährend während der Verhandlungszeit. Während des Verhandlungszeitraums werden die als Vertreter der Parteien teilnehmenden Personen sowie Sachverständige, die zur Teilnahme an der Arbeit der Ausschüsse eingeladen sind, von ihren Haupttätigkeiten entsproben und die durchschnittliche anwendbare Vergütung für höchstens drei Monate pro Jahr erhalten, und ihre Teilnahme an Verhandlungen zum Zwecke der Berechnung der Dienstzeit wird berücksichtigt. Alle Aufwendungen, die durch die Teilnahme an den Verhandlungen entstehen, werden nach dem arbeitsrechtlich, tarifvertraglichen oder vereinbarungsverfahren ausgeglichen. Abschnitt 10. Initiativrecht in Bezug auf die Notwendigkeit des Abschlusses eines Tarifvertrags.

Das Initiativrecht in Bezug auf die Notwendigkeit, einen Tarifvertrag mit dem Arbeitgeber abzuschließen, wird der Gewerkschaft über ihr Exekutivorgan, ein repräsentatives Organ der von diesem gewählten Arbeitnehmer oder direkt in der Generalversammlung (oder Konferenz) des Arbeitnehmerkollektivs übertragen. Abschnitt 3. Übereinstimmung von Tarifvertrag, Vereinbarung und Arbeitsvertrag mit Denkrechtsvorschriften. Die klauseln der Tarifvertrage und Vereinbarungen, die nach den Rechtsvorschriften geschlossen werden, sind für alle Unternehmen, auf die sie Anwendung finden, verbindlich. Abschnitt 25. Haftung bei Nichtteilnahme an Tarifverhandlungen. Personen, die den Arbeitgeber vertreten, die nicht an Dener Verhandlungen teilnehmen, um einen Tarifvertrag oder eine Vereinbarung abzuschließen, zu ändern oder zu ergänzen, die die in Abs. 2 ab Abschnitt 6 dieses Gesetzes festgelegte Frist nicht einhalten oder die nicht in den von den Parteien festgelegten Fristen an den Sitzungen des zuständigen Ausschusses teilnehmen, werden mit einer von den Gerichten verhängten Geldbuße belegt. , in Höhe des Zehnfachen des Mindestlohns für jeden Tag nach Ablauf der vorgeschriebenen Frist. Abschnitt 16. Garantien im Falle der Auflösung des Unternehmens. Im Falle der Auflösung des Unternehmens werden die ausstehenden Beträge des Arbeitnehmerkollektivs im Rahmen des Tarifvertrags von den Vermögenswerten des aufgelösten Unternehmens vor den dem Staatshaushalt, den Banken und anderen Gläubigern geschuldeten Beträgen abgezogen.