Testament Muster wohnrecht

In dieser Fallkonstellation gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie wollen alle Ihre Kinder gleich behandeln. Dann müssen Sie sich für die oben stehende Variante der Vor- und Nacherbfolge entscheiden. Oder es sollen die zweitehelichen Kinder bevorzugt werden. Das geht dann häufig so weit, dass die erstehelichen nicht bedacht werden bzw. ausdrücklich enterbt werden. Dadurch können sie nur den Pflichtteil beanspruchen. Verwenden Sie hier ebenfalls das obige Grundmuster und ergänzen Sie gegebenenfalls die Enterbungsklausel (Enterbung). Wichtig: Hier ist Rechtsberatung dringend zu empfehlen. Der Erblasser bestimmt für den Fall, dass ein testamentarisch von ihm eingesetzter Erbe vor Eintritt des Erbfalls verstirbt oder aus einem anderen Grund die Erbschaft nicht antritt, eine weitere oder mehrere Personen, die an die Stelle des ursprünglichen Erben treten sollen (§§ 2096 – 2099 BGB). Normalerweise wird das Vermögen eines minderjährigen Kindes von dessen gesetzlichen Vertretern, zum Beispiel den Eltern oder bei Scheidung der Eltern von nur einem Elternteil, verwaltet.

Will der Erblasser das nicht, darf er die Verwaltung durch testamentarische Anordnung in andere Hände legen. In diesem Fall wird bis zur Volljährigkeit der Kinder das Vermögen durch einen Pfleger verwaltet, der vom Vormundschaftsgericht überwacht wird. Diese Person kann der Erblasser selbst testamentarisch bestimmen oder dem Gericht zur Auswahl überlassen (§ 1638, § 1803 BGB). Ein Formulierungsbeispiel hierfür finden Sie Wenn Sie geschieden sind und Kinder haben. Damit die Erbfolge nicht dem Zufall überlassen ist: Wie Sie ein gemeinschaftliches Testament oder ein Einzeltestament aufsetzen. Welche Fallkonstellationen sind hier möglich? Orientieren Sie sich an den Formulierungsbeispielen in der alphabetischen Übersicht. Nach dem Tod des erstversterbenden Ehepartners kann der Überlebende die Erbeinsetzung nicht mehr widerrufen – auch nicht durch Erklärung vor einem Notar! Diese Erbeinsetzung ist für ihn bindend geworden (vgl. nachfolgende Formulierungsbeispiele). Die Bindung kann von Ihnen allerdings durch entsprechende Regelung im Testament ausgeschlossen werden.

Das vorliegende Grundmuster enthält jedenfalls keine Aussage zur Bindung. Deshalb ist sie hier von Gesetzes wegen gegeben (§ 2270 Abs. 2 BGB). Umgekehrt kann der Erblasser testamentarisch auch bestimmen, dass der Ausgleich von Vorausempfängen nicht oder nur teilweise erfolgen soll. So kann er sogar die ursprünglich angeordnete Ausgleichspflicht durch Testament aufheben oder ändern. Sind zum Beispiel frühere Testamente vorhanden, muss unbedingt Klarheit darüber geschaffen werden, inwieweit diese noch gelten sollen oder nicht. Am besten ist es, wenn Sie ein vorhandenes Testament vollständig widerrufen – soweit möglich – und alles neu regeln. Sie finden deshalb in den nächsten beiden Abschnitten bei den Testamentsgrundmustern jeweils eine entsprechende Formulierung. Je nachdem, ob Sie verheiratet sind, Kinder haben etc., sind spezielle Testamentsformen entsprechend Ihrer Fallkonstellation sinnvoll. Deshalb finden Sie in den nachfolgenden Abschnitten Testamentsgestaltungen und Formulierungsbeispiele als Grundmuster, die an der konkreten Lebenssituation orientiert sind.

Verwenden Sie für Ihren Entwurf die für Sie infrage kommenden Formulierungshilfen – natürlich nur, soweit sie Ihren Wünschen entsprechen und soweit dies sinnvoll ist. A property must be described with sufficient clarity in a will to avoid any confusion, but exactly how this is done depends on the circumstances.